Press

  • Die Presse über Sven Ratzke:

    Die Welt

    „Dieser Bühnenmensch ist absolut hemmungslos, eine gesangsstarke Diva, entwaffnend ehrlich, brutal direkt, respektlos und überhaupt die Wucht in Glitzertüten”

    The Stage London

    „Ratzke is Surreal, funny and musically sublime”

    Limelight Magazine

    „Cabaret at its finest!”

    Theaterkrant

    „Ratzke is een cabaret grootheid!”

    Hamburger Abendblatt

    „Früher oder später kriegt Ratzke sie alle. Ein grosser Klein-, ja Gesamtkünstler!”

    NDR

    „Ratzke ist ein begnadeter Sänger und Entertainer. Ein Abend mit ihm ist aufregend, unerhört, einfach nur Grossartig”

    The Advertiser, Australia

    „Wie kann man den Deutsch-Niederländischen Cabaret Entertainer und europäische Sensation Sven Ratzke am besten beschreiben? Einzigartig, Bizar, ultra-extravagant in Stil und Geschmack, unglaublich talentiert und urkomisch”

    New York Press

    „Sven Ratzke is a Must-See!”

    Theaterguide, Australia

    „Dies ist Europäisches Cabaret vom Feinsten. Und Ratzke ist ein Performer der mit so viel Gefühl, Humor und aussergewöhnlichen Talent in no time das Publikum erobert hat, wie man es heut zu Tage selten sieht.”

    de Volkskrant (NL)

    „Allmächtiger, was für ein Entertainer ist Sven Ratzke! Mit einem knallroten Glitzeranzug, Feuer in den Augen und mit unglaublicher Energie springt er auf die Bühne und bewirkt so, dass das Publikum ab der ersten Sekunde kerzengerade in seinen Stühlen sitzt und ihn nicht mehr aus den Augen lässt. (…) Und am Ende hüpft man aus dem Theater, um das Nachtleben zu erobern, das eben noch von Ratzke voller Leidenschaft besungen wurde.”

    Siegessaeule.de

    „Sven Ratzke ist ein Fabelwesen, das unerhört gut singen und unterhalten kann. Was würde dieser Mann nur machen, wenn er nicht auf der Bühne stünde? Vermutlich platzen vor ungenutzter Energie. (…) Schamlos, schillernd, respektlos, sexy, verunsichernd, verstörend… Großartig!”

    Berliner Morgenpost

    „Ratzkes Stil ist einzigartig, kreiert er doch stets seine eigene schummrige Twilight-Zone. Genau die richtige Atmosphäre für den geborenen Entertainer, um mit aller Kraft seine Zuschauer zu umgarnen. ‚Für mich ist jede Show ein One-Night-Stand mit dem Publikum‘, sagt der Sänger, der natürlich auch mit seiner ungeheuer virtuosen Stimmkraft zu überzeugen weiß.”

    Badische Neueste Nachrichten

    „Nicht nur die Stimme Ratzkes, die zweifelsohne sein höchstes Gut ist, auch seine Gabe zu entertainen, ist fast schon unglaublich. (…) Mit Selbstironie und Provokantem bar jeglicher Scham nimmt er mediale Ereignisse aufs Korn, integriert subtil anstößige, gesellschaftskritische Skandale derart intelligent, dass es als Comedy zum Lachen animiert. Nur wenige schaffen den Spagat zwischen der Integration des Publikums und der Selbstdarstellung – ihm gelingt es.”

    Onstage

    „Erotisch, komisch und unglaublich musikalisch.”

    De Volkskrant (NL)

    „Ratzke ist ein Vollblut-Performer!”

    De Telegraaf (NL)

    „Ein ’Rasentertainer’!”

    Het Parool (NL)

    „…Ratzke regiert über die Bühne… er könnte das ‚lovechild‘ von David Bowie und Eddie Izzard sein.”

    Trouw (NL)

    „Ratzke zieht sein Publikum in den Bann. Er ist dekadent, pervers, falsch, grob-erotisch und rotzfrech. Mit anderen Worten, er verfügt über all die Eigenschaften, die im Berliner Nachtleben von jeher zum guten Ton gehören.”

    The Huffingtonpost, New York

    „Ratzke ist ein cleverer, über-energetischer Star. Seine immer grossere Beliebtheit in der europäischen Kabarettszene kann man nur al zu gut verstehen.”

    De Gelderlander (NL)

    „Tausendsassa Ratzke ist ein künstlerisches Phänomen.”

    Theatercentraal (NL)

    „Ratzke ist ein Show-Tier, das fesselt und das gängige Niederländische Kabarett mit einer faszinierenden Schicht Glanz und Glitter versieht.”

    Het Parool Amsterdam (NL)

    „Der talentvolle Vollblut-Entertainer feuert seine Energie aufs Publikum ab: ein wilder Mix von Vaudeville, Anarchismus und Punk. Mit seinen strubbligen blonden Haaren, kessem Augenaufschlag und seinem 'dans-on-acid' erinnert er an Johnny Rotten von den Sex Pistols.”

    Mainzer Zeitung

    „Zwischen orgastischem Stöhnen, Urschreitherapie und mit Sprudel gegurgelten Melodien fand sich ein verletzlicher Universalkünstler, der sein Publikum und seine Kunst ernst nimmt. Ratzke ist ein liebenswertes Chamäleon, das sich immer wieder neu erfindet.”

    Spits (NL)

    „Ratzke‘s hinreißendes Retro-Entertainment”

    Kieler Nachrichten

    „Phantastisch, wie er bei der bereits erwähnten Zugabe aus dem Stichwort eines Zuschauers einen gewaltigen Song improvisiert – hier zeigt sich sein ganzes Talent. Sein letzter Song schließlich hat den Titel „Du kannst alles sein!“ – den lebenden Beweis dafür hat er zwei Stunden lang erbracht. Kleinkunst auf allerhöchstem Niveau in einer Art und Weise, die Ihresgleichen sucht.”

    Frankfurter Neue Presse

    „Gekonnt verfremdete der begnadete Entertainer Pop-Klassiker von Gloria Gaynor oder Middle of the Road zu neuen Hörerlebnissen. Lustvoll improvisierte er mit grenzenloser Energie neue Lieder auf der Bühne, um sie mit fließenden Bewegungen in eine Performance einzubetten.”

    Der Standard, Wien

    „Ein Auftritt von Sven Ratzke… das ist so wie ungeduldig den Finger auf dem Tuning-Knopf des Radios zu lassen. Nichtweil man mit dem Musikangebot unzufrieden wäre, sondern weil man alles zugleich hören will!”

    Zitty Berlin

    „Ratzke ist ein erstaunlicher Auftritt in jeder Hinsicht!”

    De Gelderlander (NL)

    „Ein 'Homme Fatale', dieser Ratzke, die einzig männliche Diva.”

    NRC Handelsblad (NL)

    „Deutsche sind nicht sexy?! Ratzke beweist ja wohldas Gegenteil!”

    Die Welt

    „Ein Geheimtipp: Sven Ratzke muss man sich merken.”

    Thüringer Allgemeine Zeitung

    „Ein Magier der Showbühne…das Spiegelzelt wurde zur Weltbühne…Das Publikum will ihn nicht mehr gehen lassen. Also kommt er wieder und wieder und tanzt auf den Tischen.”

    Süddeutsche Zeitung

    „Ratzke singt mit schönem Timbre und eben dem Zupacken in der Stimme, wo Worte nur fehlen und Poesie beginnt.”

    Utrechts Nieuwsblad (NL)

    „Sven Ratzke ist nicht Mann, nicht Frau, nicht Deutsch, nicht Holländisch, kein Schauspieler, kein Sänger und kein Kabarettist, und doch das alles!”

    Westdeutsche Zeitung

    „Sven Ratzke ist ein unglaubliches Talent: stimmgewaltig, ausdrucksstark, selbstbewusst.”

    NRC Handelsblad (NL)

    „Ratzke ist ein faszinierender Künstler und sein Pianist zaubert ein komplettes Orchester aus den Tasten.”

    Berliner Zeitung

    „Dies ist postmodernes Vaudeville-Cabaret.”

    Volksstimme

    „Wie ein Paradiesvogel wechselt der Entertainer mit einer unglaublichen Modulationsfähigen, mehrere Oktaven umfassenden Stimme in immer wieder neuen und überraschenden Facetten des musikalischen Genre. Der charismatische junge überraschte uns immer wieder mit einer neuen Seite seines Talents.”

    Kölner Stadtanzeiger

    „Er ist die personifizierte Verführung: Wer dem Gesang des deutsch-niederländische Chansonniers und Entertainers Sven Ratzke widerstehen will, sollte sich wie weiland Odysseus an einen Mast binden oder sich die Ohren mit Wachs verschließen lassen. Er säuselt und röhrt, tremoliert und tiriliert… Sein Auftritt gleicht einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Ziemlich sexy.”

    Deutschlandradio/Corso

    „Die Energie, mit der der Entertainer von der Bühne herab sein Publikum gefangen nimmt, ist unvergleichlich. Eine extrem wandlungsfähige Stimme, ein gehöriger Hauch von Androgynität, dazu wilde Texte, Lust am Klamauk - und irrsinnige Ideen. 'It's so Ratzke', kann man da nur sagen. Frech, respektlos, selbstironisch. Ein bisschen Las Vegas, ein bisschen Türsteher, ein bisschen Diva: Sven Ratzke ist immer noch die unerreichte "Sexbomb" unter den deutschen Kleinkünstlern.”

    Frankfurter Neue Presse

    „Die Wortsalven (…) sprudeln dem baumlangen Mann mit der dreieinhalb-Oktaven-Stimme nur so aus dem Mund. Ratzke zieht groteske Grimassen, schimpft, lacht und gluckst über seinen eigenen Witz und begibt sich künstlerisch in eine Welt, wo die Luft dünn wird. So wie Ratzke Disco, Kunstlied, Brecht/Weill nacheinander singt, kann das keiner.”

    Liveundlustig.de

    „Wie lässig und klug er mit der Tradition des Genres umzugehen weiß, zeigt er auch in seiner locker dahin geplauderten Geschichte, mit der er den „Salomonsong“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill einleitet, zugleich aber in wenigen bösen Sätzen dem Frauenausbeuter Brecht auf die Mütze gibt und sich nebenbei einen Spaß mit Gisela May erlaubt. Vor allem aber liefert sich Ratzke mit solchen Songs die Vorlagen, um als Entertainer das Äußerste zu geben. Bei seinem „Berlin Charité-Blues“ steigert er sich in ein geradezu furchteinflößendes Irresein. (…) Tom Jones’ „Sex Bomb“ lässt Ratzke ruckeln und zuckeln, als stünde er unter Strom. Er wienert, berlinert und macht uns den Falco.”

    Westfälische Rundschau

    „Rattenscharf - rotzfrech – Ratzke!”

    Thüringer Allgemeine Zeitung

    „Ratzke ist der Magier der Showbühne!”

    Berliner Morgenpost

    „Eine entfesselte Naturgewalt wie Ratzke verblüfft immer wieder. Berührend, sinnlich und komisch. Begleitet wird er dabei von vorzüglichen Jazz-Virtuosen (…). Frenetischer Applaus!”

    Der Tagesspiegel, Berlin

    „Ratzke ist der Prinz des deutschen Chansons!”

    Frankfurter Neue Presse

    „Dieses interaktive Musiktheater lebt vom überbordenden Charme des Sympathieträgers. (…) Ein Star ist geboren. In Holland weiß man das schon länger.”

    Saarbrückner Zeitung

    „Hier regiert ein atemberaubender Entertainer über den Saal und seine ausgezeichneten Musiker: Ein Mann geschaffen, den Sieg davon zu tragen.”

    WDR

    „Schrill, schräg und schamlos!”

    Deadline

    „Sprachwunder, Entertainer, Drama-Queen, Sänger und Performer.”